Vorschau: Deutsche Meisterschaft

 
  Erfahrene Zeitfahrer: Moritz Schütz (links) und Jan-Niklas Droste bei der Deutschen Meisterschaft im Vorjahr in Neuwied.

Archivfoto: Laut

Deutsche Meisterschaften in Zwenkau und Grimma
ZWENKAU, 21.06.12 - Es ist das bedeutungsvollste Wochenende für die deutsche Radsportelite der Frauen und Männerklassen: Am Freitag geht es in Zwenkau um die Deutsche Meisterschaft im Einzelzeitfahren – am Samstag und Sonntag in Grimma um den Titel im Straßenrennen.

Gleich drei ausgewiesene Zeitfahrexperten gehen mit Moritz Schütz von der RV Gießen-Kleinlinden, dem Gießener Jan Niklas-Droste für das MLP Radteam und Joschka Beck von der RVG Rockenberg im Zeitfahren der Männer an den Start.

Bundesliga bei Frauen und U23
Bei den Frauen sind die Bundesligafahrerinnen Lisa Hopfinger, Anna Bornemann und Eva Gau aus dem Team „RSG Placeworkers“ um Teamchef Torsten Günther von der RSG Gießen und Wieseck mit von der Partie. Für die U23-Fahrer und Frauen zählt die DM zeitgleich zur Bundesliga-Serie der laufenden Saison, so dass hier besonders große Starterfelder gemeldet sind.

Überraschungen möglich
98 Fahrer gehen mit Jan-Niklas Droste und Joschka Beck in der U23-Klasse an den Start. Die beiden Mittelhessen zählen dabei zwar nicht zum engsten Kreis der Favoriten auf eine Medaille – vordere Platzierungen oder gar eine Überraschung auf der 33,12 Kilometer langen Strecke kann man aber durchaus von ihnen erwarten. „Es wäre schon ein Ding, wenn Joschka gewinnt“, sagt Jan-Niklas Droste, der damit zum Ausdruck bringt, dass er dem jungen Rockenberger im Zeitfahren um die Deutsche Meisterschaft alles zutraut. Dass alles möglich ist, zeigte Beck zuletzt am vergangenen Sonntag beim Radrenntag in Marburg, wo er im Anstieg in einen Sturz verwickelt war, der ihn den Anschluss an das Hauptfeld verlieren ließ, dann aber wieder aufschloss, sich zeitweise mit Vorsprung absetzte und letztlich den Tagessieg und damit den Aufstieg zum B-Klasse-Fahrer holte. Sein Zeitfahrtest beim Einzelzeitfahren der Westerwälder Radsportfreunde (wir berichteten) verlief mit Klassensieg ebenso erfolgreich wie der von Moritz Schütz, der die Tagesbestzeit fuhr. Im Vorjahr holten Beck, damals noch Juniorenfahrer, Droste in der U23 und Schütz bei den Elitefahrern die Hessenmeistertitel im Einzelzeitfahren. Droste hat mit der gerade zu Ende gegangenen Thüringen-Rundfahrt und anschließender Regenration eine gute Ausgangsposition für das DM-Zeitfahren, die von seinen Zeitfahrqualitäten untermauert wird.

Schütz zurückhaltend
Möglichst dich an die Topten zu kommen lautet das Ziel von Moritz Schütz, der im handverlesenen Feld der 35 Fahrer einen 43 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr vor sich hat. Bei den Erwartungen an sein Abschneiden mahnt Schütz zur Zurückhaltung. Auf seinem vor kurzem neu aufgebauten Zeitfahrrad fühle er sich noch nicht absolut zufrieden und in Sachen Material gebe es derzeit noch deutliche Unterschiede zur Konkurrenz aus den Profimannschaften, hatte Schütz nach seiner Generalprobe im Westerwald gesagt. So solide wie sie bisher ihr erstes Jahr in der Radbundesliga bestritten haben, dürfte auch das Zeitfahrergebnis der drei Frauen von den „RSG Placeworkers“ um Lisa Hopfinger ausfallen, die ihr Bundesligateam zur DM um Eva Gau vom RC Adler Köln 1921 und Anna Bornemann vom RSC Sturmvogel Bonn verstärkt haben und mit ihnen das 33,12 Kilometer lange Einzelzeitfahren bestreiten.

Straßenrennen in Grimma
116,6 Kilometer lang ist der Weg zur Deutschen Meisterschaft im Straßenrennen der Frauen am Samstag in Grimma – 201,4 Kilometer haben die U23- und Elitefahrer am Sonntag zu bewältigen. Hier kann Joschka Beck auf Unterstützung seines Bundesligateams der Frankfurter „Espoirs Robert Lange“ bauen – Jan-Niklas Droste findet im „MLP Radteam“ starke Teamkollegen um den aktuell Gesamtführenden Alexander Grad an seiner Seite. Das Team belegt derzeit Platz zwei in der Mannschaftswertung der Radbundesliga und unterstützt bei der DM auch den Kleinlindener Einzelstarter Moritz Schütz, dessen Bewerbung um den DM-Startplatz als Vizehessenmeister im Straßenradrennen Erfolg hatte. Beim Zeitfahren betreuen die Kleinlindener mit Fachwart Stephan Dietel im Umkehrschluss auch Fahrer des MLP-Radteams im Zeitfahren. Form, Fairplay und Teamgeist der heimischen Teilnehmer sind somit in bester Ordnung, um beste Resultate bei der DM zu erzielen.

Ebenfalls um die Deutsche Meisterschaft geht es für die Seniorenklassen II, III und IV am Sonntag in Parchim. Hier geht im Straßenrennen Günther Kleinewächter für die RV Gießen-Kleinlinden an den Start. (sd)

© www.stephandietel.de