Vorschau: Deutsche Meisterschaft Straße Elite

 
  Blickt mit Respekt auf die Strecke: Moritz Schütz nach der Streckenbesichtigung in Grimma.

Foto: Dietel

Schütz mit gebührendem Respekt vor DM-Prüfung
GRIMMA, 23.06.12 - Mit einer Mischung aus Zurückhaltung und gebührendem Respekt vor der Distanz äußerte sich Moritz Schütz von der RV Gießen-Kleinlinden vor dem Straßenrennen um die Deutsche Meisterschaft der Elitefahrer.

Nach ausführlichem theoretischem Studium der Strecke während der Vorbereitung verschaffte sich der Vizehessenmeister am Samstag einen praktischen Eindruck des Rundkurses um Grimma.

Arndt siegt am Samstag
Die Strecke des bekannten Klassikers 'Rund um das Muldental' ist am Sonntag Schauplatz der Titelkämpfe der Männer. Am Samstag fuhren hier bereits die Frauen um das begehrte Trikot mit den schwarz-rot-goldenen Brustringen, das sich nach 116 Kilometern Judith Arndt (GreenEdge-AIS) als neue Deutsche Meisterin sicherte.

Lange Distanz auf welligem Kurs
Vor der Distanz des Straßenrennens bei den Männern hat der Kleinlindener Moritz Schütz durchaus Respekt, auch wenn er sich in einem guten Trainingszustand befindet: "Ich spüre noch das Zeitfahren vom Freitag in den Beinen. Wäre ich ganz frisch, wäre die Distanz schon schwer, aber mit der Vorbelastung in den Beinen, wird es richtig schwer", sagte Schütz, nachdem er im Vorfeld des Frauenrennens einige Runden auf dem DM-Parcours zurückgelegt hatte. Neben der Distanz von 201,4km bietet die Strecke ein ständiges Auf und Ab aus Anstiegen und Abfahrten, die die Fahrer keinen richtigen Rhythmus finden lassen.

Für den Ausgang des Rennens rechnet Schütz damit, dass Fabian Wegmann (Garmin-Barracuda) oder Linus Gerdemann (Team Radioshack-Nissan) eine entscheidene Rolle spielen dürften. Sich selbst hat Schütz Ziele in den ersten zwei Dritteln der Distanz um die Deutsche Meisterschaft gesetzt, die für ihn bislang zu einer der größeren Prüfungen seiner Laufbahn zählt. (sd)

© www.stephandietel.de