Rund um die Europawoche

 
  Moment der Vorentscheidung: Felix Hötte (rechts) und Jonas Hartmann setzen sich in Hungen vom Hauptfeld und Verfolgern ab.

Foto: Dietel

Jonas Hartmann holt Heimsieg in Hungen
HUNGEN, 20.05.12 - Jonas Hartmann von der Radfahrervereinigung 1904/27 Gießen-Kleinlinden hat die fünfte Auflage von "Rund um die Europawoche" in Hungen gewonnen. Der Kleinlindener setzte sich nach 63 Kilometern vor seinem Teamkollegen Felix Hötte und Sven Göttlicher vom RSC Rheinbach durch.

Zuvor hatte die Ausrichtergemeinschaft aus RV Germania Hungen und RV Germania Rockenberg den Bezirkspokal der Radsportbezirke Lahn und Taunus-Wetterau sowie ein Rennen für Jedermann auf ihrem schnellen 1,4 Kilometer langen Rundkurs zu Gast.

Größer gibt früh Gas
Im gemeinsamen Bezirkspokal-Rennen der Schüler, Jugend, Frauen und Senioren IV setzte sich U17-Fahrer Vincent Größer (RV Gießen-Kleinlinden) bereits nach fünf von 25 Runden auf als Ausreißer ab, der seinen Vorsprung schnell auf rund 30 Sekunden ausbauen konnte. Ihm setzten Lena Köckerling von der RSG Buchenau und U17-Fahrer Victor Brück von der Radsportgemeinschaft Gießen und Wieseck nach, die damit ihren Abstand zur Spitze im Griff behielten, während Größer das Feld der Verfolger überrundete. Mit seiner offensiven Fahrweise sicherte sich Victor Brück hinter Vincent Größer Platz zwei der U17-Fahrer. Dritter wurde Christopher Müller von der RSG Buchenau. Bei den Frauen mit Rennlizenz setzte sich Lena Köckerling mit ihrer beherzten frühen Attacke gegen Dagmar Rinn von der RV Gießen-Kleinlinden und Simone Petzoldt vom RSV Marburg durch. Über einen Sieg vor heimischem Publik konnte sich Frederik Starke im Rennen der U15 freuen – hinter ihm kam Moritz Jaworski vom RSC Grünberg auf Rang zwei. Im Rennen der Junioren U19 hieß der Sieger Lukas Diederich von der RVG Rockenberg.

Jedermann-Finale mit langem Sprint
Auch im Jedermann-Rennen richteten sich die Blicke der Teilnehmer und Zuschauer zeitweise nicht nur auf die im Fokus stehende lange Start-Zielgerade auf der Nonnenröther Straße sondern auch nach den angekündigten Gewittern, von denen Hungen jedoch den ganzen Renntag über verschont blieb. So konnten die 36 Fahrer im Jedermann-Rennen ohne Rennlizenz den flachen und ausgesprochen schnellen Rundkurs in voller Fahrt genießen. Zur weiteren Tempoverschärfung während der 22 Runden (30,8 km) „Rund um die Europawoche“ trug im Rennen der Jedermänner ein früher Ausreißversuch von Tatsuto Nakamura vom RST Taunus Express und Andreas Wohnsland vom Bike Team Stenger Hösbach bei, der vom rasenden Feld jedoch nach einigen Minuten wieder vereitelt werden konnte. Weitere kleine Vorstöße sorgten für ein sehr hohes Tempo, so dass es bereits nach 49 Minuten und 30,8 Kilometern zum Massensprint auf der Nonnenröther Straße kam. Dabei setzte sich Bastian Marks vom Bike Team Stenger Hösbach vor Tatsuto Nakamura (RST Taunus Express) und Andreas Wohnsland (Bike Team Stenger Hösbach) durch. „Wir wollten es gerne schon vorher entscheiden – deswegen habe ich zwei, drei Mal versucht wegzufahren, aber auf der Gegengerade war der Wind sehr stark. Außerdem ist fast die komplette Strecke für die Gegner einsehbar. Das macht es sehr schwierig, hier weg zu fahren“, sagte der Drittplatzierte Andreas Wohnsland. „Wir hatten ausgemacht, dass er attackiert und, wenn alles zusammen bleibt, ich den Sprint fahre“ beschrieb Tagessieger und Teamkollege Bastian Marks die Taktik des bayerischen Bike Team Stenger, der sich damit nach 2010 zum zweiten Mal den Sieg in Hungen sicherte.

Heimische Fahrer in Topten
Mit dem Gießener Jan Hofmeister auf Platz fünf, Oliver Böll von der ausrichtenden RVG Hungen als Siebter, Dennis Wiegran vom Tri Team Gießen auf Rang neun und Julian Osthues aus Gießen als Zehnter schafften es heimische Fahrer in die Topten des Jedermann-Rennens. Bei den Frauen siegte Katharina Eggers vom VfB Polch, vor Anne Dörper (SVP Fauerbach) und Bettina Zimmermann im Trikot der RV Gießen-Kleinlinden. Marius Meisinger aus Friedberg gewann bei den Jugendlichen.

Fotofinish im Bezirkspokal
Auch das Rennen der Senioren I, II und III um den Bezirkspokal der Bezirke Lahn und Taunus-Wetterau war geprägt von vielen Vorstößen und einem hohen Renntempo bei dem sich aber kein Fahrer entscheidend lösen konnte. Es kam zu einem Massensprint der im Fall der Senioren II zunächst nach einem „toten Rennen“ aussah: Auf der vollen Breite der langen Zielgerade hatten mehrere Fahrer nebeneinander augenscheinlich zeitgleich den Zielstrich überquert. Doch das Fotofinish brachte schnell die Aufklärung um die Podiumsplatzierten der unterschiedlichen Klassen ans Licht und bestätigte den Eindruck der Sprinter: Markus Turschner von der RSG Gießen und Wieseck setzte sich hier vor Dirk Keßler von der RVG Rockenberg und seinem Teamkollege, dem RSG-ler Thomas Hanika durch. Für eine Überraschung sorgte Axel Goers, der auf der Zielgeraden nicht mehr eingreifen konnte und das Rennen gehandicapt ausrollen ließ. Er habe einen Schlag im Bein verspürt und konnte ab diesem Moment nur noch unter großen Schmerzen fahren. Keine Probleme hatte Jan Traub (RVG Rockenberg) der Tagessieger der Senioren III wurde. Hinter Michael Chambre (TSV Eifa) und Michael Zahrt (SV Erfurtshausen) kam Thorsten Will vom RSC Grünberg auf Platz drei der Senioren I. Aufgrund des Lizenzrennens für B- und C-Fahrer hatte man in Hungen auf ein Bezirkspokalrennen für U23- und Elitefahrer verzichtet.

Strecke in Topzustand
Hungens Bürgermeister Rainer Wengorsch und seine Mitarbeiter hatten den 1,4 km langen Rundkurs in den Tagen zuvor für die fünfte Auflage von „Rund um die Europawoche“ in einen hervorragenden Zustand versetzt, letzte Löcher in der Asphaltdecke bis zum Wochenende beseitigt und die schnelle Strecke noch einmal abschließend gekehrt, so dass sich auch den gut 60 Fahrern im Lizenzrennen der B- und C-Fahrer ein optimaler Parcours in und um Hungen herum präsentierte. Bürgermeister Wengorsch schickte zum Abschluss des Renntages „Rund um die Europawoche“ das letzte Starterfeld persönlich ins Rennen und verfolgte den Verlauf in den Reihen der Zuschauer, die kontinuierlich über den Tag verteilt an der Rennstrecke verweilten.

Kleinlinder kommen mit Doppelspitze durch
Nach unruhigem Beginn mit den ersten Prämien- und Punktesprints für den Tagessieg setzte sich ein Duo aus Jonas Hartmann und Felix Hötte von der Radfahrervereinigung 1904/27 Gießen-Kleinlinden ab, dass seinen Vorsprung bei schneller Fahrt auf rund 15 Sekunden ausbauen konnte und sich erste wertvolle Zähler für das Tagesklassement sicherte. Dann aber begann der Abstand zwischen der Spitze und den Verfolgern kleiner zu werden, was wiederum die Spannung an der Rennstrecke steigerte. Angeheizt vom Streckensprecher konnten die zwei Ausreißer dann aber wieder Boden gutmachen und es nach 45 Runden (63 km) mit 38 Sekunden Vorsprung ruhig angehen lassen, als der Zieleinlauf und damit die letzte Wertung mit doppelter Punktzahl für den Tagessieg von Jonas Hartmann vor Teamkollege Felix Hötte anstand. Auf Platz drei kam Sven Göttlicher vom RSC Rheinbach. Mit seinem Sieg sicherte sich Hartmann in seinem dritten Rennen dieser Saison als A-Fahrer den Aufstieg in die höchste deutsche Amateurliga, der für Felix Hötte nach in Hungen erreichtem Klassenerhalt als B-Fahrer im weiteren Saisonverlauf ebenfalls folgen soll.

Die Ausrichtergemeinschaft aus RV Germania Hungen und RV Germania Rockenberg zog abschließend eine zufriedene Bilanz der fünften Auflage von „Rund um die Europawoche“, bei der diesmal auch der Rennarzt mit Ausnahme eines Sturzes im Jedermann-Rennen wenig zu tun hatte. (sd)

© www.stephandietel.de