RV Gießen-Kleinlinden

 
  Stellt steigende Form fest: Moritz Schütz holt die erste aufstiegsrelevante Topten-Platzierung.

Archivfoto: Holger

Schütz nächster Kleinlindener in den Topten
GIESSEN/ÜBERHERRN, 29.04.12 - Moritz Schütz aus der Rennsport-Sparte der Radfahrervereinigung 1904/27 Gießen-Kleinlinden hat die erste von drei notwendigen Topten-Platzierungen für den Klassenerhalt als A-Fahrer geholt. Beim "29. Überherrner Straßenrennen" im saarländischen Wallerfangen-Ittersdorf kam der Kleinlindener nach 112,8 km auf Rang sieben.

Das mit Profifahrern gespickte Höchstliga-Fahrerfeld fuhr zu Beginn relativ verhalten und verschärfte vornehmlich im vier Kilometer langen Anstieg auf der 14-km-Runde das Tempo. 

Favoriten-Spitze
Die Favoriten, darunter der U23-Europameister Julian Kern vom Team Leopard-Trek, sorgten zur Halbzeit nach vier von acht Runden für zahlreiche Attacken, denen auch der Kleinlindener Moritz Schütz folgte. Hieraus entwickelte sich eine elfköpfige Spitzengruppe die gut harmonierte und schnell an Vorsprung gewinnen konnte.

Positive Bilanz
In der Schlussrunde attackierte Kern aus der Spitzengruppe und setzte damit die Grundlage seines Solosieges im Saarland. "Leider habe ich einen kurzen Moment gezögert", ärgerte sich Schütz, der in der Verfolgung Platz sieben erreichte. Das erste Drittel seines Klassenerhalts sicher zu wissen sorgte aber dennoch für eine positive Bilanz des Kleinlindener Höchstliga-Amateurs. Positiv bilanzierte die Sportliche Leitung auch das Abschneiden von C-Klasse-Fahrer Tim Speier nach sechs Runden (84 km) auf Platz 19 und Felix Hötte im Hauptfeld.

Top-15 in Rheinland-Pfalz
Im rheinlandpfälzischen Offenbach/Queich standen am folgenden Renntag für Felix Hötte und Jonas Schmelz 120 Kilometer auf einem flachen sechs Kilometer langen Rundkurs auf dem Programm. Mit 90 Sekunden Vorgabe waren die B-Fahrer vor den Profistartern und den A-Klasse-Amateuren gestartet und legten ein sehr hohes Tempo an den Tag, so dass bereits nach der ersten Rennstunde ein Vorsprung von 5:30 Minuten durch die U23-Fahrer herausgefahren war. Im Massensprint dieser Kopfgruppe erreichte Jonas Schmelz Rang 12 vor Felix Hötte, der 15. wurde. (sd)

© www.stephandietel.de