Hölle des Nordens

 
  Gut in Form: Felix Hötte (rechts) fährt nach seinem sechsten Platz in Röbbel auch bei der Bezirksmeisterschaft an der Spitze.

Foto: Dietel

Kleinlindener Felix Hötte in den Topten
BAD BEVENSEN, 14.04.12 - Felix Hötte aus der Rennsport-Sparte der Radfahrervereinigung 1904/27 Gießen-Kleinlinden hat im niedersächsischen Röbbel bei Bad Bevensen Platz sechs erreicht und damit seinen Status als B-Klasse-Fahrer für das kommende Jahr zu festigen begonnen.

65 Kilometer mussten der Kleinlindener U23-Fahrer und die insgesamt rund 90 Teilnehmer der B- und C-Klasse bei der diesjährigen Auflage von „Die Hölle des Nordens - Ein Feeling von Paris-Roubaix“ absolvieren.

Höttes Vorstoß wird belohnt
Zur Hälfte der Renndistanz hatten sich drei Fahrer vom Rest des Feldes abgesetzt – in der letzten Runde setzten erneut drei Fahrer dem Trio nach. Hötte gelang es, zu den Verfolgern aufzuschließen und sich im Finale zwischen den Spitzenfahrern Platz sechs zu sichern.

Schweres Pflaster
„Es fühlte sich an, als würden meine Hände bluten“, schilderte Hötte seinen Eindruck von den langen Kopfsteinpflaster- und Schotterpassagen die mit jeder Runde zu überfahren waren. Zwei weitere Topten-Ergebnisse braucht der Kleinlindener, um auch im kommenden Jahr seine sportliche Klasse zu halten. Mit fünf Plätzen unter den ersten Zehn oder einem Sieg würde er als A-Klasse-Fahrer an die Spitze der deutschen Amateurfahrer zu Teamkollege Moritz Schütz aufsteigen.

Im Rennen der Senioren II kam Axel Goers von der RSG Gießen und Wieseck nach 45,5 km auf Rang 21. (sd)

© www.stephandietel.de