RV Gießen-Kleinlinden

 
  Ganz weit vorne dabei: Jan-Niklas Droste (links) holt "Grün" bei Rundfahrt in Frankreich - Moritz Schütz wird Zweiter auf Mallorca.

Fotos: Walzer / Schmidt

Schütz auf Podium – Droste in „Grün“
GIESSEN, 10.04.12 - Zufriedenheit zeigte sich auch nach dem vierten Rennwochenende der neuen Saison in den Gesichtern der Kleinlindener Radrennsportler. Kleine Makel konnten die insgesamt positiven Resultate nicht trüben. So setzte diesmal Moritz Schütz mit Platz zwei bei der „Trofeu de Ciclisme Pasqua Ariany“ auf Mallorca ein Ausrufezeichen – Trainingskollege Jan-Niklas Dorste sicherte sich auf der ersten Etappe der „Tour de Piemont Vosgien“ das grüne Trikot des besten Sprinters.

60 Starter, darunter einige Teams, aber auch Einzelstarter, waren zu dem Rundstreckenrennen auf Mallorca auf einer 3,2 Kilometer langen Runde angetreten. Auf den insgesamt 12 Runden forderte die merklich ansteigende Zielgerade eine gute Tempohärte.

Schütz kämpft hartnäckig
Gleich zu Beginn konnten sich zwei Fahrer absetzen - zwei Runden später nahm Moritz Schütz die Verfolgung auf und initiierte eine kleine Gruppe, die das Spitzenduo einholen konnte. Sechs Runden vor Schluss attackierte der spätere Sieger – Schütz setzte nach, versuchte ihn abzuschütteln, doch auf der ansteigenden Zielgerade bleib sein Verfolger standhaft, Schütz erreichte nach 38,4 Rennkilometern Platz zwei und widmete sich im Anschluss wieder dem Familienurlaub und dem weiteren Training auf der Baleareninsel.

Droste zum Auftakt bester Sprinter
Jan-Niklas Droste war mit seinem diesjährigen MLP-Radteam bei der „Tour de Piemont Vosgien“ in Frankreich am Start, die aus einem 140 km Straßenrennen, einem 8 km Bergzeitfahren und einem welligen Straßenrennen über 103 km bestand. Trotz eines Sturzes, der ihn rund drei Minuten in der Gesamtwertung kostete, sicherte sich Droste nach der Auftaktetappe das grüne Trikot des besten Sprinters. Am Sonntag lief es dann mit Platz 19 im Bergzeitfahren und Platz Zehn im Straßenrennen für Droste wieder rund und das MLP-Radteam gewann die Teamwertung der Rundfahrt in Frankreich.

Ostermontag standen Droste und der Kleinlindener Jonas Schmelz dann bei deutlich schlechterem Wetter (4°C und Regen) in Bayern am Start der 38. Auflage von „Rund um Schönaich“.

Spitzengruppe in Bayern
„Durch die schlechten Wetterbedingungen war das Rennen sehr unübersichtlich und ich habe nicht mitbekommen, dass eine Spitzengruppe aus rund 25 Fahrern gegangen ist“ schilderte Droste den Beginn der 135 Rennkilometer verteilt auf 15 mit einem anspruchsvollem Anstieg gespickte Runden.

„Nach 60 Minuten war schon ein Drittel des Fahrerfeldes ausgesondert und in der zweiten Rennstunde teilte sich das Feld in zahleiche Kleingruppen und Einzelfahrer“, sagte Schmelz. Der Kleinlindener, wie auch Droste, setzte im letzten Drittel des Rennens eine Attacke, die ihn nach selektiven 135 Kilometern auf Rang 40 kommen ließ – für Droste sprang dabei im vierten Wettbewerb des Wochenendes Rang 17 heraus.

Welkner auf Platz 18
Beim „Großen Osterpreis der Bade- und Rotweinstadt Ahrweiler“ erreichte Silvio Welkner nach 50 Runden (=60km) im Massensprint hinter einer fünfköpfigen Ausreißergruppe Platz 18 vor Trainingskollege Daniel Schulz-Thome von der RSG Buchenau auf Rang 23. Kleinlindens Tim-Martin Speier musste das Rennen nach anspruchsvoller Trainingswoche vorzeitig beenden. (sd)

© www.stephandietel.de